Wüstensand – ein natürlicher Sonnenschirm

Gibt es in der Wüste einen Sandsturm, können bis zu 100 Millionen Tonnen minimal kleine Staubteilchen in die Atmosphäre transportiert werden, die sich dann über extrem weite Strecken ausbreiten. So erreicht der Staub aus der Sahara sogar Amazonien und versorgt hier die Bäume des Regenwaldes mit wertvollen Nährstoffen. Wissenschaftler schätzen, dass weltweit circa 1,5 Milliarden Tonnen Mineralstaub durch die Luft schweben – 60 Prozent davon ist Wüstensand aus der Sahara.

25 Prozent weniger Sonneneinstrahlung

Forscher haben herausgefunden, dass die Sahara von einer bis zu fünf Kilometer dicken Staubschicht bedeckt ist. Dabei schirmt der partikelfeine Sand die Wüste wie ein überdimensionaler Sonnenschirm von der Sonne ab. Messungen ergaben, dass der Staub etwa 25 Prozent der Sonneneinstrahlung zurückhält und somit auch ein entscheidender Faktor für das Klima in Wüstenregionen ist.

Wüstenproduktion – GLATZ AG Kampagne 2016

Sand und Sonne gibt es in der Wüste mehr als genug. Genau das dachten sich wohl auch die kreativen Köpfe beim Schirmhersteller Glatz und beauftragten den Fotografen Mike Meyer mit einer Fotoshooting-Kampagne in der Wüste von Abu Dhabi.

wueste

Der 30-jährige deutsche Fotograf hat es sich zur Aufgabe gemacht, exklusive Lifestyle-Produkte vor aufregender Kulisse für Werbekampagnen wirkungsvoll in Szene zu setzen. Dass er der richtige Mann für die Sache ist, zeigen nicht nur seine bisherigen Projekte, sondern auch die tollen Aufnahmen von den Schirmen des Schweizer Herstellers.

Auf seiner Facebook-Seite hat der Fotograf ein Making-of Video vom Fotoshooting in Abu Dhabi veröffentlicht, welches wir Ihnen natürlich nicht vorenthalten möchten:

https://www.facebook.com/mikemeyerphotography/videos/vb.165081876870419/1090667560978508/

Wenn Sie sich selbst einen Eindruck von dem Ergebnis des Fotoshootings machen möchten, besuchen Sie einfach die Website der Glatz AG!

Bildquelle: © by GLATZ AG, Schweiz

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


CAPTCHA-Bild
Bild neu laden
RSS-Feed Facebook Twitter