Die Sonne – unser aller Lebenselixier…

Kaum zu glauben, dass Wissenschaftler und Experten die Sonne einen „Zwergstern“ nennen, hat sie doch einen Durchmesser von circa 1,4 Millionen Kilometern – dem ungefähr 109-fachen der Erde. Am 20.03.2015 ereignete sich eine sogenannte „totale Sonnenfinsternis“ und dieses Ereignis beschäftigte Tage zuvor und danach die Medien- und Wissenschaftslandschaft. Auch wir möchten uns in diesem Blog-Artikel der Sonne widmen – zumal wir sie auch in unserem Firmennamen tragen.

Die Sonne – unser aller Lebenselixier...

Die Sonne in Zahlen

Die Sonne ist im äußersten drittel unserer Milchstraße beheimatet, bildet das Zentrum unseres Sonnensystems und hat ein mittleres Alter von 4,57 Milliarden Jahren. Durch ihre schiere Masse dominiert sie hier mit ihrer Gravitation alle acht Planeten – kein Wunder, so nimmt die Sonne allein über 90 Prozent der gesamten Masse unseres Sonnensystems ein. Im Grunde ist die Sonne eine thermonukleare, 6000 Grad Celsius heiße Gaskugel, ohne die ein Leben auf unserem Planeten nicht denkbar wäre.
Als erdnächster (Zwerg-)Stern bestimmt und gliedert die Sonne mit ihrem Himmelslauf den Tag und das Jahr auf der Erde. Welche Gewalten auf der Sonne herrschen, verdeutlicht ein Beispiel: Die Sonne setzt pro Sekunde mehr Energie frei, als alle auf der Erde vorhandenen Energiekraftwerke es in 750.000 Jahren tun würden.

Warum wir uns vor der Sonne schützen müssen

Ohne die Sonne wäre ein Leben auf der Erde nicht möglich. Dennoch sorgt sie nicht nur für Licht, Wärme und für die Photosynthese der Pflanzen, sondern gibt auch – für den Menschen schädliche – ultraviolette (UV-)Strahlung ab. Zwar fördert diese Strahlung die Bildung von lebenswichtigem Vitamin D3, welches unserer Körper für den Aufbau und Erhalt der Knochen benötigt, dennoch kann sie unserer Gesundheit auch schaden. Durch die UV-Strahlung der Sonne altert die Haut schneller und erhöht langfristig das Risiko, an Hautkrebs zu erkranken – 15 Minuten ungeschützten Sonnenkontakt sollte ein Mensch daher pro Tag nicht überschreiten.

Das Problem mit den unterschiedlichen UV-Standards

Unter dem Wort „Standard“ verstehen wir im Allgemeinen eine Vereinheitlichung. Wenn aber unterschiedliche Länder und Prüfstellen Standards definieren, dann kann es für den Verbraucher sehr schnell unübersichtlich werden.

Der mittlerweile am häufigsten verwendete Standard ist der Australisch-neuseeländische Standard. Hier werden die Textilien im Neuzustand vermessen, dabei werden Veränderungen durch Waschen oder Dehnung nicht beachtet. Ausschließlich Textilien mit einem Ultraviolet Protection Factor – auf Deutsch Schutzfaktor (UPF) – von 15 und mehr bekommen eine Auszeichnung. Der europäische Standard wird ebenfalls ausschließlich am Neutextil gemessen. Nur Produkte, die UPF 30 erreichen, bekommen dann eine Auszeichnung. Die Internationale Prüfgemeinschaft für angewandten UV-Schutz wendet den dritten, anerkannten Standard an. Der sogenannte UV Standard 801 testet auch beanspruchte Textilien, was zwangsläufig zu geringeren Auszeichnungen als bei anderen Standards führt.

Wenn Sie noch auf der Suche nach einem passenden Sonnenschutz sind und sich für einen Sonnenschirm entschieden haben, schauen Sie durch unser breites Sortiment an Sonnenschirmen für den Garten und Balkon sowie für die Gastronomie und das Gewerbe. Hier finden Sie Schirme vieler Hersteller in unterschiedlichen Materialien, Größen, Formen und Farben. Lassen Sie Ihre Familie, Freunde und Gäste nicht ungeschützt auf Ihrem Balkon, der Terrasse oder im Garten der Sonne ausgesetzt!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


CAPTCHA-Bild
Bild neu laden
RSS-Feed Facebook Twitter